Dass dem geplanten Radweg zwischen Meuselwitz und Lucka eine Absage durch
Verkehrsminister Christian Carius (CDU) erteilt wurde, sorgt nicht nur bei den
Bürgermeisterinnen beider Städte in der Nordregion für Unverständnis.

Meuselwitz. Immerhin hatte die Thüringer Ministerpräsidentin Christine
Lieberknecht (CDU) in einem Schreiben vom Dezember 2011 an den Landrat des
Altenburger Landes die Durchführung der Planungsarbeiten für 2012 und einen
Baustart für 2013 avisiert. Meuselwitz, Lucka und der Landkreis boten dem
Thüringer Verkehrsministerium sogar an, bei den Planungsleistungen in Vorkasse
zu gehen. Der für das Altenburger Land zuständige SPD-Landtagsabgeordnete Frank
Webernahm dies zum Anlass und wird diesen Donnerstag im Thüringer Landtag
Minister Carius in einer mündlichen Anfrage zu den Hintergründen der
Nicht-Realisierung des Projekts befragen. Unter anderem will Weber wissen, warum
das Ministerium das Angebot der Kommunen auf Vorfinanzierung der
Planungsleistungen nicht annehmen will. "Immerhin schien dies beim Abschluss
einer Verwaltungsvereinbarung zur Vorfinanzierung von Planungskosten bei der
Ortsumfahrung Wasungen auch möglich zu sein", argumentiert Weber. Der Minister
soll zudem Stellung nehmen, welcher Priorisierung des Bauprojektes es noch
bedarf, damit in diesem Jahr beziehungsweise im Jahr 2013 die Planungsarbeiten
und sodann der Baustart erfolgt.

 
"Dieser Radweg ist seit zehn Jahren auf der Warteliste. Wir haben alle wichtigen
Fragen geklärt, dem Land Finanzierungshilfe angeboten und nun muss der Bau
endlich losgehen. Wer die Strecke kennt, weiß, dass es für Radfahrer
lebensgefährlich ist, hier mit dem Rad auf der Straße zu fahren", fordert Luckas
Bürgermeisterin Kathrin Backmann (SPD) die Verantwortlichen im Freistaat auf,
endlich zu handeln. Und auch ihre Meuselwitzer Amtskollegin Barbara Golder (CDU)
dringt auf den Beginn dieses Bauprojektes: "Ich appelliere an die Einsicht der
Landesregierung, das Vorhaben umzusetzen. Es kann keine Ausflüchte mehr geben.
Der Radweg bedeutet für all die, die mit dem Rad zur Arbeit fahren, ein Stück
mehr Sicherheit." Der Verkehrsminister hatte kürzlich in einem Schreiben an das
Landratsamt mitgeteilt, dass der Bau des Radweges auch in diesem Jahr nicht
begonnen werden kann, obwohl dieser seit 2008 im Thüringer Radverkehrskonzept
als vordringlich eingeordnet wurde und zudem ein "Projekt der
Wachstumsinitiative Altenburger Land" ist.
 
21.06.12 / OTZ