Der Pilger- und Wanderweg für den Reformator ist jetzt auf 86 Kilometern durch
den Kreis ausgeschildert. West- und Südschleife treffen sich in Arnstadt.

Arnstadt. Mit einer Informationstafel an der Gerapromenade hat Arnstadt seit
Dienstag einen zentralen Kreuzungspunkt des Lutherweges. Die Tafel direkt unter
der Lutherbuche wurde am Dienstag von Landrätin Petra Enders und Bürgermeister
Alexander Dill enthüllt. In Anwesenheit von Superintendentin Angelika
Greim-Harland haben sie damit eine weitere Teilstrecke des Lutherweges durch den
Ilmkreis freigeben.


Der nach dem Reformator benannte Wander- und Pilgerweg ist einer der
bedeutendsten in Mitteldeutschland. Er verbindet in Thüringen mehr als 30
Stätten der Reformation auf einer Länge von 900 Kilometern. In Arnstadt treffen
unter der zum 400-jährigen Reformationsjubiläum gepflanzten Lutherbuche die
West- und die Südschleife aufeinander. Erstere führt von Erfurt über Mühlhausen,
Eisenach, Gotha und Arnstadt zurück in die Landeshauptstadt, letztere von Erfurt
über Arnstadt, Coburg, Jena, Apolda und Weimar zurück.
 
Insgesamt 86 Kilometer des Pilgerweges führen jetzt durch den Ilmkreis. Die
Stadtmarketing Arnstadt GmbH hat den Weg auf 25 Kilometern ausgeschildert: von
Mühlberg über Holzhausen und Haarhausen nach Arnstadt sowie von Molsdorf über
Ichtershausen und Rudisleben nach Arnstadt. Zudem wurden die innerstädtische
Wegeführung und die Abschnitte Arnstadt, Dornheim, Görbitzhausen, Roda,
Niederwillingen sowie Griesheim, Cottendorf, Dörnfeld und Singen für den
Pilgerweg gekennzeichnet.
 
Die Kosten von 7000 Euro für Kreis und Stadt (2000 Euro) erscheinen angesichts
der Streckenlänge gering. Zu verdanken ist das auch der ehrenamtlichen Mitarbeit
von Wanderführer Friedrich Schneeberger, der mit Reinhard Maskos
(Tourismusmarketing) das Gros der Arnstädter Arbeiten erledigte.
 
Neben der Info-Tafel wurden immerhin 80 Holzschilder und drei Wanderwegweiser
mit Dach aufgestellt. In Haarhausen ist vom Bauhof der Gemeinde eine hölzerne
Sitzgruppe errichtet worden. Auch der Bauhof der Gemeinde Ilmtal setzte einen
Wanderwegweiser. Anzubringen waren außerdem 150 Farbmarkierungen und etwa 100
Aufkleber sowie 30 Einsteckschilder aus Aluminium, die jetzt in der Innenstadt
den Weg weisen.
 
Inhaltlich wurde die Stadtmarketing GmbH bei der in deutscher und englischer
Sprache beschrifteten Tafel von Renate Friedel und Birgit Messerschmidt beraten.
Zur Enthüllung erinnerten die bekannte Stadtführerin und die Lutherfinderin in
historischen Kostümen an Luthers unstrittige Aufenthalte in Arnstadt 1506 und
1537: zunächst als junger Mönch, später als etablierter Reformator und Begleiter
von Kurfürst Johann Friedrich.
 
 
Michael Baar / 17.10.12 / TA