Bürgermeistergespräch mit Wolfgang Kapp, dem ehrenamtlichen
Ortsteilbürgermeister in Griesheim und in Hammersfeld.

Was gibt es Neues in Griesheim-Hammersfeld?
Wir haben seit diesem Jahr einen Landarzt: einen Allgemeinmediziner, der seine
Praxis von Langewiesen nach Griesheim verlegt hat. Für ein Dorf mit 400
Einwohnern ist das eine sehr gute Sache.
 
Die Bushaltestelle in Hammersfeld ist ziemlich baufällig, was wird damit?
Sie wurde zu DDR-Zeiten auf die Kanalisation gebaut. Der Standort ist nicht zu
halten, es soll also in diesem Jahr um 80 Meter versetzt eine neue Haltestelle
gebaut werden.


Wird an der Straße in Hammersfeld 2013 etwas gemacht?
Es wäre dringend nötig, das Kopfsteinpflaster hat Dellen und Wellen. Fördergeld
ist beantragt, doch die Zeichen für eine Erneuerung stehen derzeit wohl eher
schlecht.
 
Wie steht es um den Radweg zwischen Cottendorf und Griesheim?
Dort ist im vorigen Jahr die Wasserleitung verlegt worden, die geplante
Asphaltdecke wurde aber nicht mehr aufgebracht, weil der Winter einen Strich
durch die Rechnung machte. Der Radweg ist deshalb auf zwei Kilometer Länge
derzeit nicht befahrbar. Ich gehe davon aus, dass die Asphaltdecke in diesem
Jahr fertig wird.
 
Der erste Weihnachtsmarkt auf dem Kirchplatz war ein großer Erfolg, folgt eine
Neuauflage?
Das ist sicher. Auch in diesem Jahr wird es wieder einen Nachmittag ganz
weihnachtlich auf dem Kirchplatz geben.
 
Kümmern sich die Vereine wieder um die traditionellen Lagerfeuer?
Im Frühjahr wird der Feuerwehrverein Lagerfeuer und Fackelumzug für die Kinder
auf der Peterslehne ausrichten. Im Herbst tut das an gleicher Stelle der
Fußballverein Fortuna. Nicht zu vergessen das Agrarfest im September mit
Tierschau und Markttag, wo mehrere tausend Leute kommen.
 
 
Frank Buhlemann / 17.01.13 / TA