Ebeleben. Für den Teilabschnitt des Unstrut-Werra-Radweges von der Kreisgrenze
bei Rockensußra bis nach Ebeleben laufen derzeit die Ausschreibungen. Nach dem
Eingang des günstigsten Angebotes werde der Auftrag für die Arbeiten an eine
Firma erteilt, informiert Ebelebens Bürgermeister Uwe Vogt (SPD). Er hofft, dass
die Arbeiten noch im Herbst beginnen können.


Der Radweg führt auf diesem Abschnitt auf der Trasse der ehemaligen Zugstrecke
Mühlhausen-Ebeleben. In den vergangenen Monaten wurden bereits einige Abschnitte
des Radweges fertiggestellt. Vorbereitet wird derzeit auch die Strecke vom Grass
bis nach Sondershausen. Dazu müssen dort Bäume gefällt werden.
 
 
Jörg Riesmeyer / 05.09.12 / TA