Auf eine große Resonanz ist am Samstag der erste Bus-Rad-Aktionstag der
Nordhäuser Verkehrsbetriebe gestoßen. "Ich bin mit der Zahl der Teilnehmer sehr
zufrieden", zog Gabriele Schuchardt, Geschäftsführerin des Unternehmens, eine
Bilanz.

Nordhausen. Knapp 60 Hobbyradfahrer hatten sich für die Aktion angemeldet. Doch
bevor losgeradelt wurde, stiegen die Freizeitsportler erst einmal in den Bus.
Gemeinsam ging es mit der Harzbuslinie 23 nach Benneckenstein. Vom dortigen Haus
des Gastes aus konnten die Hobbysportler auf drei unterschiedlich langen und
schwierigen Touren nach Nordhausen zurückrollen. Die Harzbuslinie 23 verkehrt
seit gut einem halben Jahr zwischen Nordhausen und Hohegeiß und soll vor allem
für Tagesausflügler eine Alternative zum Auto bieten. Zwar steigen nach Auskunft
von Schuchardt die Fahrgastzahlen seither an. Dennoch würde die
Geschäftsführerin gern noch mehr Südharzer mobilisieren, die Harzlinie zu
nutzen. Deshalb habe man sich für den Aktionstag entschieden, so die
Geschäftsführerin. Bereits jetzt ist es nach Auskunft von Schuchardt möglich,
das Fahrrad in den Bussen der Linie 23 mitzunehmen. Für den Aktionstag wurden
die Räder der Teilnehmer in Nordhausen in einen Laster verladen. "Das ist alles
sehr gut organisiert", so das Urteil von Mario Gülland aus Nordhausen, der
gemeinsam mit seiner Frau Carola mitradelte.


 
Unternehmen will in Radanhänger investieren
 
Perspektivisch will das Verkehrsunternehmen jedoch einen eigenen Radanhänger
oder Radträger für die Linie 23 anschaffen. Das würden auch die Mitglieder des
Nordhäuser Radsportvereines begrüßen, die gemeinsam mit den Mountainbikern vom
Verein Harzracing die Verkehrsbetriebe bei der Durchführung des Aktionstages
unterstützten. "Das Interesse der Leute am Radfahren ist da. Es fehlt im Südharz
vielerorts nur an Radwegen", sagte Heiko Baehrens, Vereinsvorsitzender des
Radsportvereines. Seiner Meinung nach müsse der Radtourismus im Südharz weiter
angekurbelt werden. Die Nordhäuserin Christel Rüdiger kennt die Busanhänger für
Räder von einer mehrtägigen Tour am Bodensee. Eine solche Investition würde die
71-Jährige auch für den Südharz begrüßen. "Bisher habe ich immer mein Rad in der
HSB mit in den Harz genommen", erzählt die sportliche Seniorin. Im Oktober soll
es eine Neuauflage des Aktionstages geben. Wer bis dahin nicht warten möchte,
kann täglich mit der Linie 23 in den Harz fahren. Die Busse verkehren ab
Nordhausen Bahnhof über Krimderode, Niedersachswerfen, Harzungen, Neustadt,
Ilfeld, Netzkater, Ellrich, Rothesütte nach Benneckenstein. Von dort gibt es
Anschlüsse an die Verbindungen nach Wernigerode, Hasselfelde, Hohegeiß und
Braunlage.
 
Susanne Bernstein / 19.08.12 / TA